Was uns antreibt

Wir beweisen, dass ein nachhaltiges und zufriedenes Leben Hand in Hand gehen können!

Der Erhalt unseres herrlichen Planeten wird nicht möglich sein, ohne dass wir unsere Lebensweise kritisch überdenken und in vielen Bereichen ändern müssen. Glücklicherweise gibt es dazu bereits für alle Lebensbereiche (zu Hause und im Beruf) eine Vielzahl intelligenter Lösungen.
Die nicht nur eine höhere Lebensqualität bieten, sondern im Vergleich zu konventionellen Angeboten oft sogar noch Geld sparen. Mit denen die Ausbeutung unseres Planeten und von Menschen und Tieren gestoppt und die Zukunft sauberer, leiser und gesünder werden kann. 

Die entsprechenden Lösungen werden jeden Tag mehr. Dadurch wird es für die Verbraucher*innen und Entscheider*innen in Unternehmen aber immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die passende Auswahl zu treffen.
Gleichzeitig fehlt es den entsprechenden Anbietern oft noch an Sichtbarkeit und Bekanntheit. 

Die Grüne Community will deswegen für eine nachhaltige, zufriedene Lebensweise eine Brücke zwischen den einzelnen Akteuren bilden: Zwischen sorgsam ausgesuchten, besonderen Anbietern von Produkten und Dienstleistungen und Gesellschaftlich Engagierten  -  Und denjenigen, die für eine nachhaltige Lebensweise entsprechende Lösungen suchen. 

Dabei soll bezüglich der Auswahl von Anbietern das Prinzip „Klasse statt Masse“ und vielleicht noch „klein, aber schon besonders fein“, gelten. Anstatt die wahllose Aneinanderreihung von austauschbaren Standard-Angeboten, die höchstwahrscheinlich eh schon jeder kennt.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Sorgsam ausgesuchte Lösungen für ein nachhaltiges Leben und Wirtschaften.

Ein Team, für das ein verantwortungsvoller Umgang mit unserem Planeten eine Herzensangelegenheit ist.

Gemeinsam können wir die Zukunft sauberer, leiser und gesünder gestalten

Das Team der Grünen Community

Hier haben sich Gleichgesinnte gefunden, denen der Erhalt unseres Planeten eine Herzensangelegenheit ist und die sich dafür auf vielfältige Art engagieren.

Maria Gottenhuber

Gründerin der SinnSache: Inspiration für Nachhaltigkeit & Unternehmensberatung für Nachhaltigkeit

“Die das Privileg haben zu wissen, haben auch die Pflicht zu handeln.“

Albert Einstein

Ich bin Maria Gottenhuber, Nachhaltigkeitsbotschafterin und Unternehmensberaterin für nachhaltige Entwicklung.

Wir leben im größten Wohlstand seit Menschengedenken. Gleichzeitig bringen Klimawandel, Artensterben, Massentierhaltung und Ausbeutung von Menschen riesige Herausforderungen mit sich. Diese müssen wir meistern, um auch unseren Nachkommen eine lebenswerte Zukunft übergeben zu können.

Das Beste ist: egal mit wem ich rede – ob mit Menschen, die ganz privat immer mehr nachhaltige Aspekte in ihr Leben integrieren oder mit Führungskräften in Unternehmen, die eine Nachhaltigkeitsstrategie im Unternehmen gestartet haben – alle sind zufrieden und freuen sich über das positive Ergebnis.

Bei dieser Bewegung möchte ich meinen Beitrag leisten und mein Leben der Nachhaltigkeit widmen. Das ist meine SinnSache!

SinnSache – die Inspiration für Nachhaltigkeit

SinnSache – Unternehmensberatung für nachhaltige Entwicklung in Kooperation mit dem Terra Institute.

Link zur Webseite: www.sinnsache.at

Zur Webseite

Frau Dr. Sylvia Koban

Inhaberin kOOlibri – Kommunikation für soziale und grüne Anliegen

„Jeder Mensch sollte die Welt mit seinem Leben ein ganz klein wenig besser machen…“

Frances Hodgson Burnett, Gründer der Pfadfinder-Bewegung

Und genau das versuche ich in meinen privaten und beruflichen Aktivitäten zu beherzigen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Zur Webseite

Kira Zabe

Social Media & Videographin

„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“

Aristoteles

Mein Name ist Kira Zabe und ich glaube, dass die kleinen Dinge des Lebens, die großen Unterschiede machen. Jeder Tag hat seinen eigenen Zauber und kann uns inspirieren. Ein großer Wunsch von mir ist es, dich auch zu einem glücklichen und erfüllten Leben, einem reflektierten, nachhaltigen und bewussten Konsum sowie neuen Denkweisen zu inspirieren.

Die Natur faszinierte mich schon immer und ich verbringe viel Zeit in ihr. Ich liebe ihre Wildheit, ihre vielfältigen Formen und Schönheit. Sie ist der Spiegel von dem, was meiner Meinung nach alle Menschen in sich tragen.

...und wir sitzen hier alle im gleichen Boot. Je mehr Menschen mitrudern, desto leichter wird es und desto angenehmer wird die Bootsfahrt - denn es darf auch Spaß machen! Als Botschafterin ist es mein Ziel genau das zu erreichen!

Zur Webseite

Conny Casey

Selbstständig, Nachhaltigkeitsmanagerin und Texterin

Der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu erschaffen.

Abraham Lincoln

Das wusste schon Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Um eine lebenswerte Zukunft für uns alle zu erschaffen, brauchen wir starke, selbstbewusste, authentische, empathische Menschen, die die Verantwortung für ein nachhaltiges Leben und Wirken bewusst und gerne übernehmen. Als Botschafterin der Grünen Community will ich Menschen dabei unterstützen und inspirieren, ihren Weg zu finden und Ressourcen freizusetzen, damit sie ihren Teil zu dieser großen Aufgabe beitragen können.

Zur Webseite

Ernst Holzmann

Selbstständig - Gründer der Grünen Community

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!"

Erich Kästner

Diese Empfehlung von Erich Kästner kam mir wieder einmal in den Sinn, als ich im Sommer dieses Jahrs in meinem Garten saß. Und mich immer mehr darüber ärgerte, dass im Angesicht von immer stärker spürbaren Folgen des Klimawandels und zunehmenden Naturkatastrophen viel zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt wurde. Und dass viele Menschen dann das Handeln von anderen verlangten, um in der eigenen Komfortzone nicht gestört zu werden. Dies hat mich zusätzlich zum Handeln motiviert und zur Gründung der Grünen Community inspiriert. Wobei ich hoffe, dass sich damit auch immer mehr Menschen an die Empfehlung von Erich Kästner erinnern…. 😊

Zur Webseite

Gudrun Kaspareit

Krankenschwester, Mutter, Großmutter und Kämpferin für die Natur

“Ich bin Leben, dass leben will, inmitten von Leben, dass leben will.”

Ich bin Idealistin und Träumerin, immer noch.

Was mache ich konkret, außer träumen?
Ich esse keine Tiere, praktiziere shop-stop (falls ich doch mal etwas brauche, kaufe ich es second hand), fahre Rad, Lebensmittel gibt es bei mir nur ohne Palmöl, möglichst bio und regional.
Ich habe vor 8 Jahren ein Amphibienschutz Projekt gegründet und betreue es seitdem und ich betreibe eine Website, die für Natur und Umweltschutz Themen sensibilisieren soll.
www.naturwelt.org Der Mensch der ethisch schon immer mein Vorbild war, ist Albert Schweitzer. Das Zitat von ihm, das mich sehr berührt und welches deshalb zu meinem Motto geworden ist heißt:


"Ich bin Leben, dass leben will, inmitten von Leben, dass leben will."
Respekt vor dem Leben, das war sein Leitsatz und ist auch meiner.

Zur Webseite

Martina Lackner

Autorin, Netzwerkerin und Inhaberin von cross M, PR Agentur

Wer sehen will, kann sehen, was nicht mehr stimmt in unserer Welt.

Ich esse kein Fleisch, mein Auto fährt mit Strom aus unserer Photovoltaikanlage, mein Badewasser kommt aus der Solaranlage und mein Kleiderschrank ist unglaublich leer - ich besitze nur wenige Klamotten, die ich trage, bis sie mir im wahrsten Sinne des Wortes - vom Leib fallen.

Warum ich das mache?

Zum einen will ich mich weder von teuren Stromanbietern, der saudischen Ölindustrie oder Designerklamotten made in China abhängig machen, zum anderen ist der Klimawandel nicht mehr zu leugnen, obwohl Lobbyisten und eine große Vielzahl an Menschen, sich das Thema immer noch schön reden wollen. Ich glaube an die Wissenschaft, an Experten, und an das was ich wahrnehme: trockene Bäume, zunehmende Umweltkatastrophen, Waldbrände und  und und.. Wer sehen will, kann sehen,  was nicht mehr stimmt in  unserer Welt.


Ich will sehen und meinen Teil dazu beitragen, dass wir nicht in einer Katastrophe enden. Für mich ist der Klimawandel eine Bedrohung, die jede Pandemie in den Schatten stellen wird, wenn wir nicht dagegen steuern.

Beginnen wir heute damit!

crossm.de

Zur Webseite

Nicole Kohröber

Teilhaberin Sternberger Künstlerstube - Wie aus Strandgut Kunst entsteht

Als NATURLIEBHABERIN liebe ich es, täglich in der Natur unterwegs zu sein und unsere wunderbare Sternberger Seenlandschaft im Herzen von Mecklenburg zu geniessen. Dieses wunderschöne Gefühl der Verbundenheit und Achtsamkeit möchte ich gerne so vielen Menschen wie möglich mit auf den Weg geben.
Von meinen Ausflügen in der Natur bringe ich fast immer Naturmaterialien mit und mit denen entstehen dann kleine und große Kunstwerke.
Aus Liebe zum Detail gelingt es mir, aus Natur- und Strandgut emotionale Momentsituationen festzuhalten.
Das Seeglas, welches ja mal Glasscherben waren, ist zum Beispiel mein Lieblingsmaterial und ist ein Muss in jedem meiner Kunstwerke.

Zur Webseite

Sabrina Malchow

Teilhaberin der SternberGer Künstlerstube

"Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

Albert Schweitzer

Wir alle sind für unsere Welt zuständig, kein einzelner kann was verändern, nur zusammen schaffen  wir eine wunderschöne Welt für alle Generationen.

Zuhause bin ich sehr bedacht, dass so wenig Plastikmüll wie möglich aufkommt oder verwendet wird.

Als Künstlerin in der SternberGer Künstlerstube arbeiten wir mit tollen Menschen zusammen, die den Müll der Menschen zu wunderschönen Kunstwerken verarbeiten. Wir wollen alles zusammen bringen.

Kleinen und auch großen, jungen, wie auch alten Menschen zeigen wir, was möglich ist, geben es in Workshops weiter und lernen immer dazu.

So kann aus Strandmüll, wie es einmal jemand sagte, Strandgutkunst werden und auch Schmuck, genau wie auch aus alten Kaffeekapseln. Hier wird Nachhaltigkeit groß geschrieben.

Kindern zeigen wir im Ferienprogramm, was alles ohne die digitale Welt zu schaffen ist und das nur mit den Händen. Es heißt nicht umsonst HANDwerk.

Zur Webseite

André Scholz

„Der Schlüssel zur Nachhaltigkeit ist die effiziente Nutzung und Ressourcenschonung. Dafür muss man auch auch einmal Wege ausserhalb der festgetretenen Pfade finden.“

Das Thema Nachhaltigkeit und Ökologie hat bei mir bereits in der Schule gestartet. Ich war der einzige Schüler, der einen Füller hatte, welcher keine Patronen benötigte und der erste bei uns, der Recyclinghefte verwendete - auch gegen den Widerstand von Lehrern.

In meiner Ausbildung als Elektriker begeisterte mich besonders das Thema Energie und Energiesparen, welches damals noch sehr stiefmütterlich behandelt wurde. Mich fasziniert, welche Möglichkeiten geschaffen werden, da wir noch am Anfang einer Entwicklung stehen. Aber ich sehe  auch mit Schrecken, wie in dem Sog der Nachhaltigkeit Produkte verkauft werden, die wenig bis keinen Nutzen haben. Als Botschafter der Grünen Community möchte ich auf die technischen Möglichkeiten der Nachhaltigkeit hinweisen und Greenwashing-Angebote entlarven, damit die echten nachhaltigen Angebote eine faire Chance haben. Manchmal ist weniger einfach mehr.

In dem Haus, dass meine Frau und ich gekauft haben, versuchen wir das Thema Nachhaltigkeit so gut umzusetzen, wie es uns möglich ist. Dies können auch unsere Feriengäste sehen.

Zur Webseite

Sophie Täuber

Inhaberin Brainy Hamburg - Nachhaltige Kinderfeste

Für mich ist Nachhaltigkeit eine achtsame Haltung, eine Lebensphilosophie. Sie spiegelt sich im Umgang mit unseren Kindern, unseren Mitmenschen, der Erde mit all ihren Ressourcen und Lebewesen - und nicht zuletzt uns selbst gegenüber. Unsere Gesellschaft braucht zum einen das Wissen über den Zustand unseres Planeten. Zum anderen einen bewussteren Umgang für die Dinge und Menschen, die uns umgeben. Es ist höchste Zeit, dass wir die Verantwortung für unser Handeln und die Zukunft unserer Kinder übernehmen.


Aus dieser Lebensphilosophie heraus habe ich es mir zum Ziel gemacht, Eltern und Institutionen bei der Planung, Organisation und Abwicklung von nachhaltigen, unvergesslichen und kreativen Kinderfesten zu unterstützen.


Die Kinderfeste plane ich mit Materialien und Produkten, welche die Umwelt nicht belasten, gerne genderfrei und möglichst mit kooperativen Spielen, poppig und urban umgesetzt, aber immer nach den Vorstellungen und Wünschen der kleinen und großen Auftraggeber:innen. Bei Brainy hat Diskriminierung, Ausgrenzung und Rassismus keinen Platz. Es geht um ein gemeinschaftsförderndes Zusammensein, bedürfnisorientiert, auf Augenhöhe und in Achtung vor unserem Planeten.

Zur Webseite